DIE MEDIZINISCHE
KINDERSCHUTZAMBULANZ

Die Medizinische Kinderschutzambulanz am Frankfurter Universitätsklinikum, unter der Leitung von Prof. Dr. med. Matthias Kieslich, welche im Herbst 2009 dank einer Anschubfinanzierung der Kinderhilfestiftung in Höhe von 100.000 Euro ins Leben gerufen wurde, ist inzwischen eine etablierte Einrichtung im Großraum Frankfurt. Die Zahl der jährlich ambulant bzw. stationär behandelten Kinder und Jugendlichen beläuft sich aktuell auf über 500 Patienten. In über 80% der Fälle erhärtet sich der Verdacht auf Kindesmisshandlung. Obwohl inzwischen einige Kostenstellen offiziell genehmigt wurden, kann diese wichtige Einrichtung nicht ohne weitere finanzielle Unterstützung ihre wichtige Arbeit fortsetzen. Bis heute wird die Medizinische Kinderschutzambulanz von der Kinderhilfestiftung finanziell unterstützt.